STIFTUNG FORSCHUNGSPROJEKTE ARCHIV SPENDEN AKTUELLES
Startseite AKTUELLES

AKTUELLES


Kontakt Wissenschaft Kontakt allgemein Impressum

AKTUELLES AUS 2015 | 2016

Juni 2016

Uni Wien zieht REFLEX-Pressemitteilungen zurück Die Anwaltskanzlei, die Elisabeth Kratochvil vor dem Hamburger Landgericht vertreten hat, wendete sich an den neuen Rektor der MUW mit der Forderung, die von Alexander Lerchl zitierten Pressemitteilungen zu REFLEX unverzüglich aus dem Archiv der Universität zu entfernen. Dies ist inzwischen geschehen.

März 2016

Psiram: Botschaften aus dem rechtsfreien Raum Wenn es nach der Website Psiram.com (früher EsoWatch) geht, welche sich nach eigenem Bekunden dem kritischen Verbraucherschutz verpflichtet sieht, beruhen die Forschungsergebnisse, die auf gesundheitliche Risiken der Mobilfunkstrahlung hinweisen, entsprechend einem Wiki zu Elektrosmog durchwegs auf Quacksalberei, Täuschung oder Scharlatanerie. Lesen Sie hierzu die Dokumentation von Franz Adlkofer.

Februar 2016

Bericht von der Science and Wireless 2015 Professor Dariusz Leszczynski kritisiert in seinem Bericht von der BioEM2015 vor allem das Fehlen von Forschung am Menschen, die für den Nachweis gesundheitlicher Risiken der Hochfrequenzstrahlung unerlässlich ist und die Unfähigkeit der Wissenschaft, bei der Diskussion kontroverser Themen einen gemeinsamen Weg zu finden. Die Botschaft aus Australien geht über diese Kritik weit hinaus. Dort wird der Versuch unternommen, die kritische Wissenschaft von der Diskussion auszugrenzen.

Januar 2016

Elektrosensibilität aus Sicht eines Betroffenen Am 13. Februar 2013 barg man die Leiche des ehemaligen Pfarrers vom Ammertal, Carsten Häublein, aus der Schlei in Schleswig-Holstein. Pfarrer Häublein hat sich von 2006 an mit großem Engagement für die Anerkennung der Elektrosensibilität als umweltbedingte Krankheit eingesetzt. Prof. Franz Adlkofer veröffentlicht anlässlich seines dritten Todestages hierzu einen Bericht.

Dezember 2015

Bericht von der BioEM2015 In seinem Bericht über die BIOEM2015 gibt Leszczynski Einblick in den gegenwärtigen Stand der Forschung. Er zeigt auf, dass ein zuverlässiges Urteil über mögliche gesundheitliche Risiken der Hochfrequenzstrahlung immer noch nicht möglich ist, nennt den Forschungsansatz, mit dem nach seiner Überzeugung entscheidende Fortschritte erzielt werden könnten und kritisiert die zahlreichen Irrwege, mit denen Erkenntnisgewinn lediglich vorgetäuscht wird.

Oktober 2015

Hochfrequenzforschung im Würgegriff Die Hochfrequenzforschung befindet sich -bildhaft ausgedrückt - seit Jahrzehnten im Würgegriff von Industrie und Politik. Ihr Ziel ist die Aufrechterhaltung der geltenden Grenzwerte der Hochfrequenzstrahlung um nahezu jeden Preis. Wie wichtig Grenzwerte sind ....

Mai 2015

Das Waterloo des Strahlenschützers Lerchl PRESSEMITTEILUNG: Die jahrelangen Angriffe des Professors Alexander Lerchl auf die Ergebnisse der REFLEX-Studie, in der ein erbgutschädigendes Potenzial der Mobilfunkstrahlung nachgewiesen worden war, wurden vom Landgericht Hamburg abrupt beendet ...

März 2015

Endurteil: Kratochvil gegen Lerchl Das Urteil des Landgerichts Hamburg, das noch nicht rechtskräftig ist, wurde den Parteien am 18.03.2015 zugestellt. Der abschließende Satz des Urteils stellt eine Warnung an die Verleumder dar, die davon ausgehen können, dass ihr weiteres Tun in der Angelegenheit nicht unbeobachtet bleiben wird ...

Zwischenbericht 2: Kratochvil gegen Lerchl Am 13. März 2015 erging ohne weitere Verhandlung das Endurteil. Das Landgericht Hamburg folgte vollumfänglich dem Antrag der Klägerin ...

Stellungnahme von Prof. Adlkofer zur Lerchl-Studie Eine schmerzhafte Lektion für den notorischen Verleumder Alexander Lerchl und noch mehr für Industrie und Politik, die sich seiner "Expertise" seit vielen Jahren bedienten ...